ABE-Doppelwand

Zu den Spezialprodukten unseres Unternehmens zählt die ABE-Doppelwand. Ihre Beliebtheit bei Bauherrn, Baufirmen und Baumeistern steigt stetig. Die werkseitige Vorfertigung und der mögliche Einbau von Installationen garantieren einen zügigen Baufortschritt. So wird die Doppelwand nicht nur im Industrie- und Gewerbebau und in Kellergeschoßen, sondern auch zunehmend für aufgehende Geschoße im Wohn- und Hotelbau eingesetzt.

Die Doppelwand auch als Hohlwand, Elementwand oder Plattenwand bekannt, ist ein vorfabriziertes, zweischaliges Beton- Halbfertigteil, welches zusehens die örtlich geschalte Stahlbetonwand ablöst.

ABE-Doppelwände bestehen aus zwei im Werk mit Gitterträgern verbundenen Stahlbetonschalen. Auf der Baustelle wird nach Einbringung einer Fugenbewehrung der Hohlraum zwischen den vorgefertigten Schalen mit Ortbeton ausgegossen. Dadurch entsteht eine monolithische, dichte Massivwand. Die Gitterträger garantieren die Steifigkeiten für die Montage und das Verfüllen und gewährleisten den Verbund der Gesamtkonstruktion. Alternativ zum Gitterträger können wir unsere ABE-Doppelwände auch mit der KAP-Welle als Wandverbinder herstellen.

Die ABE-Doppelwände werden entsprechend der Versetzreihenfolge stapelweise mit unserem einzigartigen Abrollcontainersystem auf die Baustelle geliefert und üblicherweise mit dem Mobilkran versetzt.

Die Arbeit mit computerunterstützt gefertigten ABE-Bauelementen ermöglicht schnelles Bauen, selbst wenn ungewöhnliche Grundrisse die Schalarbeit fast unmöglich machen.

 

ABEK: Versetzen von Doppelwänden im Zeitraffer

Hohe ABE-Doppelwände

Sondergrößen aus dem Hause ABEK

Auf Grund unserer speziellen Fertigungsmethode und jahrelange Erfahrung können wir besonders hohe Wände als ABE-Doppelwände ausführen. Wandhöhen von 10 m und höher werden bei uns werkseitig gefertigt, auf die Baustelle geliefert und mit Hilfe einer eigens entwickelten Versetzhilfe vom LKW gehoben, aufgezogen und mit dem Autokran versetzt.

 

ABEK: Versetzen von 10m hohen Doppelwänden

Detaillösungen

Anschluss Bodenplatte

Der Anschluss der Bodenplatte ist mit oder ohne Bewehrung möglich.

Bauen im Grundwasser

Mit ABE-Doppelwand Elementen ist es problemlos möglich, auch Wandkonstruktionen im Grundwasser zu erstellen. Voraussetzung ist, dass die Bodenplatte bereits aus wasserundurchlässigem Beton hergestellt ist.
Die Dichtheit der Wandfläche wird durch das Doppelwandelement und den Verfüllbeton erreicht. Die Abdichtung der Fugen erfolgt über den Ortbetonkern (Innenabdichtung) und eine äußere Fugenabdichtung (Außenabdichtung).

siehe ABE-Pool

Horizontale Fugen: Anschluss Bodenplatte

Vertikale Fugen: Stoß- und Eckfugen

Anschluss Decke

Der Anschluss der Decke ist ebenfalls mit oder ohne Bewehrung möglich.

Einbauteile

Wie für unsere ABE-Großplatten bieten wir auch für die ABE-Doppelwand eine breite Palette an Einbauteilen an:

 

Aussparungen eckig

Die Aussparungen werden in den Wänden mittels Styroporkörpern oder mit konventionellen Holzschalungen eingebaut.
Mit Styroporkörpern können Aussparungsgrößen bis 0,5 m² hergestellt werden. Mit Holzabschalungen sind auch Aussparungen bis zu 5,0 m² möglich.

 

Aussparungen rund

Die Aussparungen werden mittels Styroporkörpern oder mit speziell angefertigten Holzschalungen hergestellt.
Mit Styroporkörpern können Radien bis zu 0,6 m vorgesehen werden.
Holzabschalungen werden bei größeren Radien eingesetzt, wobei ab einem Radius von ca. 3 m die Rundung segmentförmig hergestellt wird.

 

Elektrodosen

Im allgemeinen werden Elektro-Wanddosen (Schalterabzweigdosen) verwendet. Selbstverständlich ist auch der Einbau von CEE-Gerätedosen, Verteilerdosen in verschiedenen Abmessungen und Wandkrümmern möglich.

 

Elektroschläuche

Eingebaut werden die gängigen Größen in den Durchmessern 20, 25, 32, 40 mm bis zu 50mm für die Elektroschläuche. Die Schläuche werden in Abstimmung mit der Elektroplanung bei den ABE-Doppelwänden bis zum oberen oder unteren Ende der Wand geführt und vor Ort bauseits mit z.B den Deckendosen zusammengeschlossen.

 

Kellerfenster Wohnraum

Verwendet werden im Regelfall Markenfenster der Firma Mea oder Hain, als Kunststofffenster mit Thermozarge. Die Fenster sind in der Regel mit Dreh-Kipp-Beschlag und Isolierglas ausgestattet. Sonderausführungen mit Zuluftöffnungen für Heizräume oder Fixverglasung sind ebenfalls möglich.

 

Türzagen

Stahlumfassungszargen können werkseitig bereits in die ABE-Doppelwände eingebaut werden. Bei Brandschutzanforderungen können spezielle Stahlumfassungszargen für Brandschutztüren eingebaut werden.

 

RDS Durchführungen

Zur Herstellung wasserdichter Durchführungen für Gas, Wasser, Kanal, etc. können RDS Dürchführungen werkseitig eingebaut werden:

  • DN 110 / 250 oder 300
  • DN 160 / 250 oder 300
  • DN 200 / 250 oder 300
  • RDS-LR 70 EVO / 250 oder 300
  • RDS-LR 100 EVO / 250 oder 300
  • RDS-LR 180 EVO / 250 oder 300
  • weitere Größen auf Anfrage

Bewehrungsanschlüsse

  • Einreihige und Zweireihige Bewehrungsanschlüsse VIBA d8 o. d10 in verschiedenen Ausführungen

Sondereinbauteile

  • Einbauten für Luftschutzkeller
  • Spezialanker für nach außen geneigte Wände
  • Spezialanker für Arbeitsbühnen
  • Befestigungshülsen aus Kunststoff oder Edelstahl
  • beigestellte Stahlteile (z.B. Schweißgründe) und Halfenschienen

Möglichkeiten der Betonherstellung

  • C25/30 XC2 ist Standard
  • C30/37, C35/45
  • Expositionsklassen B1 bis B7
  • Beton mit HS-Zement
  • weitere Spezifikationen auf Anfrage

Elementgrößen

Die Elementgrößen der ABE Doppelwand sind so variabel wie der Baustoff selbst und werden den jeweiligen Gegebenheiten (Grundriss) angepasst.

Regelbreite: 2,40 m

Höhe: 0,5 m – ca. 10,00 m (und höher auf Anfrage)

Höhere Elemente auf Anfrage.

Wandstärken: 18 cm, 20 cm, 25 cm, 30 cm, 35 cm, 40 cm, 45 cm und 50 cm